Freitag, 22. Mai 2015

keine ÖM - langsamer Trainingsbeginn

Der Wiedereinstieg ins Training gestaltet sich wesentlich mühseliger als erhofft und deshalb muss ich leider zum ersten mal meine Teilnahme an den österreichischen Staatsmeisterschaften absagen.

Mein Körper ist einfach noch nicht bereit für Topleistungen und so muss ich schön langsam daran arbeiten, ihn wieder an die kommenden Belastungen zu gewöhnen.
Bis zum ersten Worldcup in zwei Wochen ist noch etwas Zeit und ich bin zuversichtlich, dass es bis dahin mit einer guten Vorbereitung klappt.

Samstag, 16. Mai 2015

Zurück im Training - weitere Saisonplanung

Nach 3-wöchiger Zwangspause durch eine hartnäckige Lungenentzündung beginne ich vorsichtig wieder mit dem Training.
Das Timing war natürlich ganz schlecht, ich hoffe dass ich bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften nächste Woche und beim ersten Worldcup in Italien in 3 Wochen wieder halbwegs in Form bin.
Echt schade, meine Formkurve war bis dahin annähernd optimal - jetzt ist einmal alles auf Neustart gesetzt.
Ich werde jetzt in den nächsten Wochen meine gesamte Rennplanung für die Saison adaptieren und hoffe, dass ich den Rückschlag halbwegs ausgleichen kann.

Mit dem geplanten Focus auf Mountainbiken ab der Paracycling- Weltmeisterschaft Ende Juli wird es jetzt einmal nichts mehr.

Wahrscheinlich werde ich auch den Worlcup in Südafrika Anfang September fahren, soferne ich die Finanzierung dafür schaffe. Von Seite des Radsport- oder Behindertensportverbandes ist da keine Unterstüztzung zu erwarten. Jedes Nationalteammitglied muss sich individuell darum kümmern, das Geld aufzutreiben. Im Jahr vor Olympia eine wirklich beschämende Leistung von offizieller Seite, wie auch schon bei der Bahn WM in Holland.....
Man sieht welchen Stellenwert Sport und Gesundheit in einem der reichsten Länder der Welt hat....einfach traurig

Montag, 4. Mai 2015

Europacup Verolanuova - Lungenentzündung

Nach dem ersten Europacuprennen ging es heim meine Grippe aus der Toscana auskurieren um dann mit lockerem Training für das zweite Rennwochenende in Italien gut gerüstet zu sein.
In Verolanuova wartete ein neuer Straßenkurs mitten durch die Stadt auf uns - sehr anspruchsvoll aber machte wirklich Spaß.
Das Straßenrennen war sehr schnell und ich konnte eine super Leistung abliefern. Rang 4.
Doch in der Nacht vor dem Zeitfahren begann ich wieder zu husten und die Leistung im Zeitfahren war zwar gut aber ungefähr im Bereich des Rennens in Massa - Platz 5.
Nachdem ich wieder zu Hause war verschlechterte sich jedoch mein Gesundheitszustand immer weiter und zwei schlaflose Nächte später musste ich ein Lungenröntgen machen lassen, bei dem eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde.
Ich habe meinem grippegeschwächten Körper zu viel abverlangt und jetzt holt er sich die Ruhe, die er braucht: Antibiotika, mindestens 2 Wochen Ruhe und kein Training  - game over bis auf weiteres

Montag, 13. April 2015

Europacup Marina di Massa


Letztes Wochenende startete auch für mich die Rennsaison.

Die erste Station des Europacups waren die " Due giorne del mare" in Marina di Massa in der Toscana.
Ich konnte schon einige Tage vor dem Rennen anreisen und wollte diese noch zum Training nutzen. Doch bereits in der Ankunftsnacht bekam ich hohes Fieber und so verbrachte Mittwoch und Donnerstag mit Fieber im Bett anstatt in einer optimalen Trainingsgegend zu trainieren.
Am Freitag war ich zum ersten mal fieberfrei und konnte eine Stunde lang locker rollen.
So beschloss ich, einen Start beim Rennen am Samstag zu versuchen. Falls es nicht gehen sollte hatte ich vor, einfach vorzeitig auszusteigen - Gesundheit geht vor, vor allem am Anfang der Saison und bei einen Vorbereitungsrennen.
Doch in der ersten Stunde lief es unerwartet gut, ich konnte mich bei meinem Italienischen Gegner Giancarlo Masini halten, obwohl er ständig versuchte, mich durch Attacken loszuwerden. Irgendwann verlor ich durch eine Unaufmerksamkeit den direkten Kontakt und er nützte die Gelegenheit, um 10 Meter aus der Gruppe wegzufahren. Alleine konnte ich das Loch nicht  schließen und die anderen Italiener in der Gruppe aus anderen Handicapklassen halfen mir natürlich nicht. Ich versuchte noch eine Runde lang näherzukommen, doch nun merkte ich auch sehr stark das Fieber der letzten Tage und musste die Verfolgung aufgeben. Rang 2
Das Zeitfahren am Sonnag war sehr kurz und ich konnte eine ziemlich gute Leistung abrufen. Mittlerweile erreichte ich fast schon Normalniveau und konnte mit 35 Sekunden Rückstand auf den Vizeweltmeister aus Italien  Rang 2 belegen.

 

Montag, 23. März 2015

Trainingslager Gran Canaria - KEIN BAHN-WM START FÜR TEAM AUSTRIA


Das zweite Trainingslager in Gran Canaria stand im Zeichen von  weiterem Grundlagentraining für die Straßenaison aber natürlich auch intensiver Einheiten für die geplante Bahn WM Ende des Monats in Holland. Zu Beginn erschwerte Calima-Wetterlage das Training: Hohe Temperatuen und Sandsturm  machten es nicht ganz einfach.
Doch nach 3 Tagen änderte sich das Wetter und die Trainingsbedingungen waren zwar windig aber sonst optimal.
Zu Beginn de letzten harten Trainingsblockes dann die Hiobsbotschaft: Der österreichische Radsportverband hat den Nennschluss für die Bahn WM versäumt und das gesamte österreichische Nationalteam darf in Holland nicht starten! Eine echte Katastrophe nicht nur, weil wir uns auf die Weltmeisterschaft vorbereitet haben, sondern vor allem auch in Hinblick auf die Olympiaqualifikation für Rio 2016! Wir werden durch dieses haarsträubende Missgeschick möglicherweise einen Startplatz verlieren. So etwas darf es wirklich nicht geben - unglaublich!
Nach Adaptierung des letzten Trainingsblockes versuchte ich noch das Beste draus zu machen und drehte noch ein paar hundert wunderschöne Kilometer auf Gran Canaria